trans-forum.de.vu

Selbsthilfe von Menschen, die mit Transidentität zu tun haben.
 
  HilfeFAQ    SuchenSuchen     RegistrierenRegistrieren  LoginLogin 

Schon mal drüber nachgedacht?

"Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir Ärger erspart bleiben."

Konfuzius

OP MzF vor 4 Jahren und nun Frage zu kleiner Korrektur

 
 
Schrift vergrößern
Schrift verkleinern
Druck-optimierte Ansicht (stark vereinfachtes Layout)
Autor Nachricht
Gast


 
Beitrag 06.04.2011 13:35     Antworten mit Zitat

hallo,

ich hatte vor 4 jahren meine op in münchen und eeeeigentlich ist alles toll gelaufen und ich bin sehr, sehr glücklich. habe ganz "normal" sex mit meinem freund, den ich ein halbes jahr nach der op kennen gelernt habe und naja, soweit allet schicki...-_-

nun meine frage:

es ist so, dass im bereich der harnröhrenmündung und unterhalb davon bis in den scheideneingang hinein wohl noch zu viel schwellkörper "übrig" geblieben ist. im falle der erregung:o schwillt dieser bereich stark an und naja, im sitzen ist das doch ein wenig unangenehm und beim sex finde ich es auch ein wenig störend, allein schon weil ich weiß, was "es" ist...

gibt es hier jemanden, die einen ähnlichen fall erlebt hat/kennt/davon gehört hat? kann mir jemand hinweise geben. möchte das noch mal operieren lassen und hoffe, dass dieser "gnubbel" ganz wegzubekommen ist?!?!?

vielen dank für antworten, auch wenn ich "nur" gast hier bin, danke

mariechen
Doris


 
Beitrag 06.04.2011 13:46     Antworten mit Zitat

hallo mariechen,

Solche Fragen gehören eher nicht in den Öffentlichen Bereich,
wäre besser wenn Du dich anmelden würdest.

.
_________________
Ein Tier zu retten veraendert nicht die Welt, aber die ganze Welt veraendert sich für dieses Tier.
Gast


 
Beitrag 06.04.2011 14:31     Antworten mit Zitat

hmmm....:-/

habe in einem anderen öffentlichen thread auch schon den hinweis auf "geben und nehmen" gelesen und finde schon, dass es einem erschwert wird, wenn antworten auf ernsthaft gestellte fragen (und ich denke, darum geht es doch in der hauptsache) damit verweigert werden, dass sie einer "öffentlichkeit" zugänglich sind...der sinn eines forums wird damit sinnverkehrt und es ist dann mithin nicht mehr wirklich hilfreich...

wenn ich also eine frage stelle und selbst für mich entscheide, ich mache das auch öffentlich, so ist es doch eine ganz autonome und sicherlich auch begründete entscheidung, ebenso wie die darüber, ob man öffentlich antworten möchte. auch mit einer öffentlich gestellten frage "gibt" man vielen die möglichkeit von den antworten zu partizipieren. wenn bestimmte fragen zur transidentität in einem forum für menschen die mit transidentität zu tun haben, nicht geeignet scheinen, sollte dies dem Nutzer (auch Gastnutzer) im Vorfeld deutlicher gemacht weren.

Sollten sich doch noch Besucher hier finden, die auch in einem öffentlichen thread antworten möchten, wiederhole ich gern noch mal, dass ich dafür sehr dankbar bin und gern auch mit meinen erfahrungen dazu beitrage, fragen zu beantworten, denn das ist doch meines erachtens das, worum es hier geht.

vielen dank!
Fenja


 
Beitrag 06.04.2011 15:07     Antworten mit Zitat

Die Zeit, die du für deine Erklärung aufgewendet hast, hättest du auch für eine Anmeldung verwenden können. :blink: Das Thema gehört nicht in die Plauderecke nach meinem Empfinden.

Sprich mit Dr. Schaff. Eine Korrektur/Reduktion ist nicht immer besser im Ergebnis, als der hervortretende Harnröhrenschwellkörper, denn es entstehen zusätzliche Narben bei dem Eingriff.
Renée


 
Beitrag 16.07.2011 14:52     Antworten mit Zitat

Hallo Mariechen!

Ich habe nachträglich eine Korrektur mit Resektion des Corpus spongiosum am Scheideneingang machen lassen. Die OP ist sehr gut verlaufen und wurde in der Uniklinik Halle durchgeführt (ich würde wieder dorthin gehen). :-)

LG Renée
Cookie
Gast


 
Beitrag 22.03.2012 15:20     Antworten mit Zitat

Hallo Mariechen,
auch wenn die Antwort reichlich spät kommt. (Vielleicht ist sie ja ansonsten noch jemand anderem nützlich)
Eine Freundin hat ein ähnliches Problem und ihr wurde gesagt, dass eine OP in diesem Bereich nur bei sehr eingeschränkter Funktion rechtfertigt werden könnte, da die Risiken einfach relativ hoch sind. (Inkontinenz)

LG
josefine st
Gast


 
Beitrag 28.08.2012 08:30     Antworten mit Zitat

Hab davon auch gehört ,wurde von meinem damaligen Operateur an einer anderen TS gemacht. Wollte auch noch etwas nachkorrgieren lassen hab dann aber alles auf Eis gelegt. Irgenwann hat man von all diesen OP,s die Nase voll.