trans-forum.de.vu

Selbsthilfe von Menschen, die mit Transidentität zu tun haben.
 
  HilfeFAQ    SuchenSuchen     RegistrierenRegistrieren  LoginLogin 

Schon mal drüber nachgedacht?

"Wir brauchen Freunde nicht, um sie zu brauchen, sondern um die Gewissheit zu haben, dass wir sie brauchen dürfen."

Epikur

Umpolung ist keine Kassenleistung

 
 
Schrift vergrößern
Schrift verkleinern
Druck-optimierte Ansicht (stark vereinfachtes Layout)
Autor Nachricht
Nina


 
Beitrag 20.05.2014 20:38    

Einen schönen Bericht über die (Un)Behandelbarkeit von Homosexualität mit Zitaten einiger Leute, die davon Ahnung haben sollten, habe ich gefunden. Es äußern sich etwa der Präsident der Bundesärztekammer und eine Oberärztin der Charité. Auch Vertreter der Krankenkassen TK und Barmer sowie der Verband der Privaten Krankenversicherung werden zitiert.

"Es ist durch viele Forschungen nachgewiesen, dass der Versuch, Homosexualität in Heterosexualität quasi umwandeln zu wollen, schwerste Schäden bei den Betroffenen verursachen kann."
-- Andreas Klinge, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Diabetes-Schwerpunktpraxen, reagiert auf einen seiner Kollegen.

:arrow: NDR Panorama - Umpolung ist keine Kassenleistung
Nina


 
Beitrag 16.07.2014 21:53    

Nach Anfragen der Grünen und Linken bestätigt die Bundesregierung:

Homosexualität ist keine Krankheit und bedarf keiner Behandlung.

Zitat:

Außerdem möchte die Regierung junge homosexuelle Menschen vor "unangemessenen und gegebenenfalls für sie schädlichen Therapie- und Beratungsangeboten" schützen und erklärt, sie setze dabei auf "frühzeitige sachgerechte Aufklärung und Information" - zum Beispiel mit Broschüren der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

:arrow: NDR Panorama - Regierung kritisiert "Therapien" für Schwule


Ein Fortschritt, immerhin! Dass die Debatte überhaupt geführt werden muss, finde ich eher erschreckend und erinnert mich ein wenig an die absurde Situation in Baden-Württemberg, wo modernes Unterrichtsmaterial, das neben Hetero- auch Homo-Paare in Alltagssituationen darstellt (ohne sie hervorzuheben), als "Ideologie" und "Umerziehung" bezeichnet und kritisiert wird... was wiederum an neue Gesetze in einigen Staaten erinnert -- sehr traurig, diese Entwicklung, finde ich. :-(

Zitat:

Während der ehemalige Fußballnationalspieler Thomas Hitzlsperger für sein Coming-out gefeiert wird, ist in Baden-Württemberg eine Debatte über den Umgang mit sexueller Vielfalt im Schulunterricht entbrannt. Mit einer Online-Petition wollen Zehntausende Bürger verhindern, dass Homosexualität, Transsexualität, Bisexualität und andere Lebensformen künftig ausführlicher im Unterricht behandelt werden.

:arrow: Süddeutsche: Petition gegen "Akzeptanz sexueller Vielfalt" im Unterricht

:arrow: Stuttgarter Nachrichten: Sexuelle Vielfalt auf dem Stundenplan
Vivien


 
Beitrag 17.07.2014 09:46    

Dieser sogenannte "Homoheiler", er heißt Arne Elsen, wollte hier bei mir in der Nähe einen " Gottesdienst" bei der freien Christengemeinde abhalten. Das konnte gestoppt werden. Er versucht aber weiterhin sein Unwesen zu treiben. In Oldenburg hat sich vor einiger Zeit eine Initiative gebildet, das " Aktionsbündnis gegen Homphobie".

Jeder der etwas über neue Aktionen oder auch nur Planungen des Herrn Arne Elsen erfährt sollte es diesem Bündnis mitteilen, alternativ der Linken queer. Wir sind über jede Information dankbar.
_________________
Vivien 48 Jahre jung
Aiane122


 
Beitrag 20.07.2014 19:39    

Die Leute auf den Straßen dort wirken auf mich trotzdem beklemmend.

Hm. Alles irgendwie blöde. Und es wird wohl genug geben die noch hochgestochen und Transphob denken.

Hatte erst dieses Wochende so hochgestochene Ärzte in dem Krankehaus in dem ich liege.

Wenn ich nochmal die Möglichkeit bekomme schreibe ich daraus evtl. auch nochmal einen Bericht.

Gegrüßt